Herzlich Willkommen

  • Die Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk ist eine Vereinigung von etwa 1000 Unternehmen, Organisationen und Firmen verschiedener Eigentumsformen. Sie fördert die Zusammenarbeit ihrer Mitglieder und nimmt dadurch an der Entwicklung der vielseitigen Wirtschaft der Region teil.
  • Die IHK Dnipropetrowsk bietet eine breite Palette von Dienstleitungen, wie Kontakte zu ausländischen Kooperationspartnern, Anbahnung von ausländischen Investitionen, Beratungen zu Außenwirtschaft und Rechtsfragen, qualifizierte Übersetzungen von normtechnischen Dokumentationen, Hilfe bei Gutachten, Zertifizierungen, Zolldeklarationen sowie Informationsunterstützung.
  • Wir arbeiten dafür, dass Sie sich mit Ihrem Unternehmen sicher fühlen und damit Sie mit der richtigen Strategie den morgigen Tag bestimmen können.
  • Unsere Türen sind offen für neue Mitglieder.
  • Wir laden jeden zur Geschäftspartnerschaft ein, der nach zivilisierter und produktiver Arbeit strebt.

Präsident der IHK Dnipropetrowsk,

Vitalij Zhmurenko

 

12/07/2018 Wirksame Instrumente für die Organisation des internationalen Handels

Die Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk initiierte das Seminar für die Unternehmer der Region, die an der Knüpfung des effektiven internationalen Handels interessiert sind. In dem Workshop wurden die neuen Möglichkeiten und Instrumente für eine effektive außenwirtschaftliche Tätigkeit des Unternehmens präsentiert.

Die Teilnehmer der Veranstaltung hatten die Möglichkeit, eine Reihe von Empfehlungen von dem führenden Experten im Bereich des internationalen Handels, Vizepräsidenten der Industrie- und Handelskammer der Ukraine Sergij Swistyl zu erhalten.

"Wenn wir nicht verstehen, in welcher Richtung und wie sich die Welt bewege, wie können wir uns selbst entwickeln? Wir müssen auf die Prozesse der Globalisierung reagieren und wissen, wie diese Veränderungen in eigenen Interessen ausgenutzt werden können. Die Ukraine sei kein fortgeschrittenes Land, deswegen müssen wir in der Lage sein, sich allen diesen Innovationen anzupassen und anzunehmen, um eigene Wirtschaft zu entwickeln. Dnipro sei jetzt führend sowohl nach den Kennwerten des Exportes als auch nach dem Produktionsvolumen. Daher sei es wichtig für die Unternehmer der Region zu wissen, wie diese Innovationen geschickt zu eigenen Gunsten ausgenutzt werden können ", sagte der Lektor.

Im Rahmen der freien Diskussion besprachen die Teilnehmer praktische Aspekte der Organisation des internationalen Handels, nämlich die Durchführung der effektiven Verhandlungen und die Überprüfung der potenziellen Vertragspartner, der Eintritt in die Märkte anderer Länder unter der Bedingung der Knappheit an Mitteln, Neueinstellungen im Zollwesen und der Steuerpolitik sowie die Risikominderung und die Lösung der Problemfragen, die mit der Lieferung von mangelhaften Waren und der Währungskontrolle verbunden sind.

 

06/07/2018 Besuch des deutschen Herstellers der Landwirtschaftstechnik in die Region Dnipropetrowsk

Dank der fruchtbaren und langfristigen Zusammenarbeit der Industrie- und Handelskammern Dnipropetrowsk und Magdeburg im Rahmen der Tätigkeit des Ukrainisch-Deutschen Kooperationsbüros in Dnipro fand das Treffen des deutschen Herstellers der Landwirtschaftstechnik mit den Dniprower Landwirten statt.

Ab dem 01. bis 06. Juli hat die Region Herr Christoph Lehmann, der Inhaber der deutschen Firma INOGET, die sich auf die Herstellung von Probenehmern für Getreide spezialisiert, besucht.

Zum Hauptzweck des Besuches wurde die Bekanntschaft mit den Getreidespeichern der Region und die Suche nach den Käufern der Erzeugnisse, die hergestellt werden.
Im Rahmen des Besuchsprogrammes besuchte Herr Lehmann vier Getreidespeicher und das landwirtschaftliche Unternehmen des Vorsitzenders der Vereinigung von Landwirten und privaten Landeigentümern der Region Dnipropetrowsk Herr Anatolij Gajworonskij.

Zwei Getreidespeicher zeigten Interesse an dem weiteren Aufbau der Zusammenarbeit mit Herrn Lehmann was den Kauf der Erzeugnisse seiner Firma und die Beratung bezüglich der notwendigen Ausrüstung der deutschen Herstellung betrifft.

Am Ende seiner Geschäftsreise erwähnte Christoph Lehmann, dass sein nächster Besuch in die Region schon für den August dieses Jahres geplant ist.

 

22/06/2018 Zentrum der Geschäftsunterstützung im Einsatz

Zum wiederholten Male Im Rahmen der EU4Business-Initiative erhielten die klein- und mittelständischen Unternehmen die Gelegenheit, neue Kenntnisse von den besten ukrainischen und internationalen Experten zu erwerben.

 

20/06/2018 Das ukrainisch-österreichische Business Treffen

Der Präsident des Ukrainisch-Österreichischen Verbandes Alfred Praus besuchte die IHK Dnipropetrowsk, um sich mit der obersten Leitung der Kammer zum Thema die Organisation der handelswirtschaftlichen Zusammenarbeit zu unterhalten.

Alfred Praus stellte die Tätigkeit des Verbandes vor und berichtete über die Erfahrung der Heranziehung der ausländischen Partner in die Geschäftsführung, wie auch über die Bereitschaft, die Workshops für die Dniprower Unternehmer durchzuführen. Zu den Hauptthemen der Workshops können interkulturelles Cross-Management, die Einführung von Business Projekten mit den europäischen Partnern, die Suche und Identifizierung potenzieller Investoren und anderes werden.

Er äußerte die Bereitschaft, die Mitglieder des Verbandes und die potenziellen Investoren, wie auch die Vereinigung der Leiter der bilateralen Verbände mit dem jährlichen Dniprower Wirtschaftsforum, das im November 2018 stattfindet,  bekanntzumachen.

Der Präsident der IHK Dnipropetrowsk Vitaliy Zhmurenko verzeichnete, dass die positive Auslandserfahrung für die Erschließung des Geschäftspotentials der Region immer nützlich ist.

 

19/06/2018 Besuch des Generalkonsuls von Deutschland der IHK Dnipropetrowsk

Das Arbeitstreffen des Generalkonsuls der Bundesrepublik Deutschland in Donezk (mit dem Büro in Dnipro) Wolfgang Mössinger und des Präsidenten der IHK Dnipropetrowsk Vitaliy Zhmurenko den Bedingungen der weiteren Zusammenarbeit gewidmet stattgefunden.

Zu dem Hauptthema des Treffens wurde das Problem der Entwicklung der Wirtschaft und der weiteren Zusammenarbeit zum Zweck der Entwicklung der Unternehmen der Region und der Kooperation mit der deutschen Seite.

Vitaliy Zhmurenko schlug vor, die Möglichkeit der Durchführung der Woche der Wirtschaft von Deutschland in Dnipro im Oktober-November 2018 zu betrachten. Seiner Meinung nach hilft das, die Zusammenarbeit zwischen den Unternehmern der Region Dnipropetrowsk und dem deutschen Business zu aktivieren.

Es ging auch um die Möglichkeiten der Zusammenarbeit der Kammer mit den Projekten der technischen Hilfe, die durch die Bundesregierung im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) gefördert werden.

Während des Treffens versprach Wolfgang Mössinger, die Unterstützung des Generalkonsulats Deutschlands in Frage  der Einladung der Vertreter des deutschen Businesses zum Dniprower Wirtschaftsforum zu bieten.

 

19/06/2018 Das neue Niveau der ukrainisch-usbekischen Zusammenarbeit

Der außerordentliche und bevollmächtigte Botschafter der Republik Usbekistan in der Ukraine Herr Alischer Abdualiew besuchte die Kammer, um die Perspektiven und die möglichen Bereiche der Zusammenarbeit zwischen der Region und der Republik zu besprechen.

Laut den Ergebnissen des Jahres 2017 stieg der Handelsumsatz zwischen Usbekistan und der Ukraine um 36%. Und im ersten Quartal des laufenden Jahres stieg der Handelsumsatz um 60%. Der Botschafter von Usbekistan betonte, dass die Indikatoren des Handelsumsatzes dynamisch wachsen und der Umfang der Betriebskooperation zwischen unseren Ländern allmählich zunimmt.

Im Gegenzug verzeichnete Vitaliy Zhmurenko, dass die Region Dnipropetrowsk den größten Anteil von Auslandsinvestitionen hat. Von besonderem Interesse ist die Möglichkeit der Zusammenarbeit in solchen Bereichen der Wirtschaft wie der Export von landwirtschaftlichen Erzeugnissen und deren Verarbeitung, Produktion von Maschinen und Anlagen für den Bergbau und die Landwirtschaft.

Den Dialog anknüpfend richtete der Präsident der IHK Dnipropetrowsk die Vorschläge und das Projekt über die Zusammenarbeit mit der Industrie- und Handelskammer der Provinz Fargona zur Behandlung. In naher Zukunft werden die Konsultationen zwischen den Kammern über bestimmte Richtungen der Zusammenarbeit mit Unterstützung der Botschaft von Usbekistan in der Ukraine durchgeführt werden.

 

11/06/2018 Und wieder China Homelife Show!

Zum siebten Mal reihum nehmen die Unternehmer der Region Dnipropetrowsk mit der IHK Dnipropetrowsk an der Spitze an der Arbeit der jährlichen Handels- und Wirtschaftsplattform – Messe China Homelife Show 2018 teil.

China Homelife Show ist eine effektive Business-Plattform für die führenden chinesischen Unternehmen, die mit den Unternehmen aus dem Mittel- und Osteuropa zusammenarbeiten wollen. Die Messe brachte in diesem Jahr mehr als 1.600 chinesische Hersteller und mehr als 2.000 interessierte europäische Unternehmen zusammen.

Dniprower Business-Delegation nahm an der Maßnahme auch aktiv teil. Mit der Industrie- und Handelskammer  Dnipropetrowsk an der Spitze bekamen mehr als 20 Unternehmer der Region nicht nur die Möglichkeit, die Geschäftstreffen mit den potentiellen Partnern aus China abzuhalten, sondern auch die Warschauer Stadtlandschaft im Rahmen der organisierten Besichtigung zu genießen.

In diesem Jahr standen folgende Segmente der Wirtschaft im Mittelpunkt der Messe: neue Energie, Nahrungsmittelmaschinen, Kunststoffverarbeitungsmaschinen, Baumaschinen und Elektrowerkzeuge. Zu einer angenehmen Innovation wurde die Bekanntschaft mit der komplexen Handelsplattform China Sourcing Centre, dadurch der Kontakt mit den chinesischen Herstellern 24 Stunden pro Tag hergestellt werden wird, der Zugang zu den chinesischen Produkten leichter sein wird, und die Unternehmer der Region die Möglichkeit bekommen, die kommerziellen Anfragen direkt an chinesische Hersteller zu schicken.

Als traditionell feierliche Veranstaltung zieht die internationale Messe immer wieder mehr Unternehmen, Regierungsorganisationen und Projektpartner aus verschiedenen Ländern an und wird sowohl in China als auch im Ausland tatkräftig unterstützt und mit dem Interesse wahrgenommen.

China Homelife Show Messe wird jährlich durchgeführt, so dass die Unternehmer der Region noch unbedingt die Möglichkeit haben werden, an dieser unbestreitbar umfassenden Veranstaltung teilzunehmen!

 

06/06/2018 Diplomaten der Länder der Visegrád-Gruppe haben Dnipro besucht

Im Rahmen des Programmes des Aufenthaltes in Dnipro der Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der Länder von V4 in der Ukraine am 6. Juni 2018 fand der Arbeitsbesuch von Herrn Erno Keschken, Botschafter von Ungarn, Herrn Juraj Siwatschek, Botschafter der Slowakischen Republik, Herrn Radek Matula, Botschafter der Tschechischen Republik und Herrn Jan Peklo, Botschafter der Republik Polen bei der Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk statt.

Der Präsident der Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk Vitaliy Zhmurenko bedankte sich bei den hohen Gästen, den Dialog der Diplomaten mit der Leitung der Region Dnipropetrowsk fortsetzend, für die Unterstützung der Ukraine und unserer Region bei den Anliegen, zum europäischen demokratischen Land zu werden und führte einige repräsentative Zahlen der Außenhandelsstatistik und Beispiele der Zusammenarbeit der Region mit den Ländern der Visegrád-Gruppe an.

«Unser Hauptziel sei es, internationale Handels- und Wirtschaftsbeziehungen aufzubauen. Laut den Ergebnissen des Jahres 2017 betrage der Handelsumsatz des ganzen Gebietes 12 Milliarden Dollar, davon 14% des Außenhandels der Unternehmen der Region kommt gerade auf die Länder der V4. Dies trage zur Aufrechterhaltung des positiven Ausgleichsbetrages in der Region bei. Der Großteil der Lieferungen aus der Region seien jedoch metallurgische Rohstoffe und Halbfabrikate. Daher rufe die Notwendigkeit der weiteren Entwicklung der gegenseitig vorteilhaften Zusammenarbeit in Bezug auf die Diversifizierung der Waren- und Dienstleistungsstruktur des Handels, andere Bereiche der wirtschaftlichen Zusammenarbeit sowie die wissenschaftlich-technische und kulturelle Zusammenarbeit keine Zweifel hervor», - sagte Vitaliy Zhmurenko.

Die Rede war auch von den Möglichkeiten der Heranziehung der Ressource des Internationalen Visegrád -Fonds zur Unterstützung von Projekten der internationalen wirtschaftlichen Zusammenarbeit, der interregionalen  Zusammenarbeit, gemeinsamen Problemen auf den Arbeitsmärkten unserer Länder, Möglichkeiten der Programme für den Studentenaustausch, Perspektiven der Anerkennung der ukrainischen Diplome in der Reihe von Fachgebieten

Vitaliy Lytwyn, Berater des Vorsitzenders der Staatsverwaltung Dnipropetrowsk und Alim Molodan, stellvertretender Direktor der Investitionsagentur Dnipropetrowsk, die beim Treffen anwesend waren, fügten die Information über die Situation und die Investitionserwartungen der Region hinzu.

Es ist angenehm, dass unsere europäischen Nachbarn in naher Zukunft gemeinsame Maßnahmen wirtschaftlicher Natur in der Region Dnipropetrowsk planen. So wurde bereits während des Treffens die Zustimmung bezüglich der Unterstützung durch die tschechische Botschaft in der Ukraine der Durchführung des ukrainisch-tschechischen Wirtschaftsforums im November laufendes Jahres in Dnipro wie eines möglichen Bestandteiles des Zweiten Dniprower Wirtschaftsforums gefunden.

 

04/06/2018 Dniprower Business-Ladies lernen nach Kanada zu exportieren

Das Geschlecht ist kein Hindernis mehr, und die erfolgreichen Frauen im Business sind keine Seltenheit. Dies bestätigen nicht nur Hunderte erfolgreiche Frauen auf der ganzen Welt, sondern auch eine Reihe von internationalen Projekten und Zuschüssen, die auf die Unterstützung der Unternehmerinnen bei deren Vorhaben gerichtet sind.

Ein der solchen aktiv tätigen Projekte ist das Kanadisch-ukrainische Projekt für Unterstützung des Handels und der Investitionen (CUTIS), dessen Gender-Strategie auf die Stärkung der Beteiligung der ukrainischen Business-Ladies am Export aus der Ukraine nach Kanada gerichtet ist.

Dank der gemeinsamen Veranstaltung des CUTIS-Projekts, dem Exportförderungsamt bei dem Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung und den Handel und der Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk im Rahmen der SheExports-Plattform bekamen die Dniprower Unternehmer die Möglichkeit, am globalen Business-Café «Das weibliche Unternehmertum: Eintritt in die ausländischen Märkte» teilzunehmen.

Zum Hauptziel der Veranstaltung wurde der Erfahrungsaustausch zwischen Businesswomen, die den Export von Waren und Dienstleistungen entwickeln wollen. Die Besprechung im Rahmen des globalen Business-Cafés erläuterte im Allgemeinen alle Aspekte des Exports von Waren und Dienstleistungen nach Kanada, insbesondere die Suche nach den Partnern, Durchführung der Verhandlungen, Logistik, Zollabfertigung, Haupthindernisse und so weiter.

 

25/05/2018 HR Forum in Dnipro stattgefunden

Neue Kenntnisse, Ideen, nützliche Bekanntschaften - all dies wurde durch das Dniprower HR Forum vereint, das die besten HR-Experten der Ukraine hinzuzog, um mit den Kollegen wertvolle Erfahrung in Bezug auf eine der wichtigsten Faktoren der  Entwicklung des Unternehmens  - das Humankapital zu teilen.

Als Veranstalter der Maßnahme trat zum wiederholten Male das Zentrum der Unterstützung von Business, das bei der Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk mit Unterstützung von EBRD im Rahmen der EU4Business Initiative der Europäischen Union gegründet wurde, auf.

Das Forum wurde den HR-Strategien, der Entwicklung, der Motivation und den Lösungen der möglichen Probleme in Bezug auf die Suche, die Auswahl und die Arbeit mit dem Personal gewidmet. Die erfolgreichen Beispiele wurden von den Experten von Noosphere Engineering School, ALLO, dem Karriereportal HeadHunter, DTEK, S.I.Group, dem Projekt InKUBator, Comfy, der Restaurantkette Confetti, PrivatBank, MORE PIVA, sowie den Behörden und Universitäten der Region präsentiert.

Die Veranstalter schenkten den Teilnehmern die einmalige Gelegenheit, an dem praktischen Workshop von dem speziell eingeladenen internationalen HR-Experten der Frankfurter Schule für Finanzen und Wirtschaft, dem Praktiker mit der langjährigen Erfahrung im Personalmanagement Ute Bühler  teilzunehmen.

 

24/05/2018 Dnipropetrowsker Region: offener Investitionsdialog

Einen neuen Weg für die Präsentation der Investitionsattraktivität und des Exportpotentials der  Dnipropetrowsker Region wählte die IHK der Ukraine, die mit der Unterstützung der IHK Dnipropetrowsk, der Behörden und des Businesses der Region das einzigartige internationale Geschäftsevent «Dnipropetrowsker Region: die offene Investitionsdialog» im Herzen der Ukraine – in Kyjiw veranstaltete.

«Die Dnipropetrowsker Region heute – das sei fast 17% der Investitionen in der Ukraine und 19% der gesamten industriellen Produktion in der Ukraine, 76% der Produktion von Rohren und 40% vom Stahl der Ukraine. Es sei fast 10% des Bruttoinlandsproduktes der Ukraine. Und dieses Ereignis zeigte unseren ausländischen Gästen, wie progressiv, offen, modern die Region Dnipropetrowsk in der Wirklichkeit sei!», - sagte der Präsident der Industrie- und Handelskammer der Ukraine Gennadij Tschyshykow.

Eine starke institutionelle Ressource besitzend zog die IHK Dnipropetrowsk zur Veranstaltung die besten Vertreter des regionalen Businesses an. Darüber hinaus hielten der Präsident und die erste Vizepräsidentin der IHK Dnipropetrowsk Vitaliy Zhmurenko und Nina Alekhnovych im Rahmen des Ereignisses eine Reihe von Treffen mit den Gästen der Veranstaltung ab.

Solche Veranstaltung ist der Dialog des Staates, Businesses, der Investoren und führenden Experten, dessen Zweck den Raum der Möglichkeiten für Investitionen und Entwicklung der Region zu schaffen ist. Die Vertreter des diplomatischen Korps und ausländische Partner aus fünfzig Ländern der Welt schlossen sich dem offenen Dialog zwischen Macht und Business an, die die vorrangigen Investitionsrichtungen und die perspektivischen Bereiche der Zusammenarbeit sehen und auch die notwendigen Informationen und Kontakte direkt vor Ort erhalten können.

 

19/05/2018 die örtlichen klein- und mittelständischen Unternehmen haben die Schlüssel zur Finanzverwaltung erhalten

Das Zentrum der Unterstützung von Business Dnipro, das bei der Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk mit Unterstützung von EBRD im Rahmen der EU4Business Initiative der Europäischen Union gegründet wurde, vereinte die Unternehmer der Region durch den viertägigen Workshop "Schlüssel zum finanziellen Management".

Den Workshop hielten zwei erfahrene Trainer aus Weißrussland Jegor Jegoruschkin und Kyrylo Linnyk.

Der Workshop machte die Dnipropetrowsker Hörer mit folgenden Geldangelegenheiten vertraut: wie kann man aus der Rechnungslegung verstehen, was in der Wirklichkeit mit Ihrem Business passiert; was soll gemacht werden, um die Gewinne zu erhöhen; wie können die Risiken erkennt werden und ob es möglich ist, etwas mit ihnen zu machen; wie kann das System des Finanzmanagementes erbaut und die Finanzierungsquelle gewählt werden. Wie auch, welche Schlüsselkompetenzen braucht man für die Verhandlungsführung mit den Banken, Risikokapitalgesellschaften und Risikoinvestoren.

Das Studium ist auf den besten internationalen Praktiken, die auf die heimische Spezifik übertragen sind, und  den fundierten Kenntnissen basiert, beinhaltet praktische Übungen und reale Beispiele. Und der einzigartige Sinn für Humor der Trainer, schwierige logische Aufgaben und Rätsel machten das Training noch lebhafter.

 

05/05/2018 Neue Möglichkeiten der ukrainisch-polnischen Zusammenarbeit

Präsident der Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk Vitaliy Zhmurenko nahm an dem Europäischen Kongress der Selbstverwaltung in Krakau teil.

Der Veranstalter des Kongresses - Institut für Osteuropäische Untersuchungen setzte vor den Teilnehmern ziemlich herausforderndes Ziel - eine günstige Atmosphäre und die Bedingungen für eine engere Zusammenarbeit zwischen den mitteleuropäischen Ländern und den Regionen zu bauen.

Im Rahmen des Aufenthaltes in Krakau traf sich Präsident der Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk mit dem langjährigen Partner der Kammer – dem Präsidenten der IHK Krakau Sebastian Hwedetschko.

Die Präsidenten äußerten erneut ihren Wunsch, die Zusammenarbeit bei der Entwicklung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den Regionen fortzusetzen und zu den Plattformen für die Wechselwirkung von Business  der beiden Länder werden.

 

18/04/2018 Treffen mit den Vertretern der deutschen Business-Delegation

Die Vertreter vom deutschen Business des Landes Sachsen-Anhalt mit der Leitung der Industrie- und Handelskammer Magdeburg an der Spitze besuchten die Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk, um die Unternehmer der Region mit dem Potential der ukrainisch-deutschen Wirtschaftskooperation vertraut zu machen.

«Der aktivste Partner der IHK Dnipropetrowsk sei seit vielen Jahren die Industrie- und Handelskammer Magdeburg, auf die gemeinsame Initiative mit der das ukrainisch-deutsche Kooperationsbüro gegründet würde, das noch seit 2010 erfolgreich tätig sei. Im vergangenen Jahr besuchte die Delegation der Unternehmer der Region mit der Leitung der Kammer an der Spitze die Stadt Magdeburg, wo an der Reihe von Treffen mit dem Business und den Wissenschaftler der Region Sachsen-Anhalt teilnähme. Heute begrüßen wir mit Freude unsere Kollegen in der Region Dnipropetrowsk», sagte Vitaliy Zhmurenko.

Nach dem offiziellen Treffen bekamen die Dniprower Unternehmer die Möglichkeit, mit den Vertretern der deutschen Unternehmen aus den verschiedenen wirtschaftlichen und Bildungsbranchen zu kommunizieren.

Der Hauptgeschäftsführer der IHK Magdeburg Wolfgang März zusammenfasste: «Dank solcher deutsch-ukrainischen Kooperationsbörse könnten wir die Unternehmen von zwei Regionen finden und miteinander verbinden, was zu einem neuen Schritt bei dem Aufbau der fruchtbareren Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern sein werde.»

 

22/03/2018 Treffen mit den Mitgliedern des Internationalen Handelsklubs

Die Vertreter des Internationalen Handelsklubs, der mehr als 60 diplomatische und Handelsvertreter der ausländischen Botschaften in der Ukraine vereinigt, kamen am 22. März in die Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk, um sich mit dem Investitionspotential der Region vertraut zu machen.

Die Gäste begrüßend betonte Vitaliy Zhmurenko, Präsident der Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk, dass die Region ein riesiges wirtschaftliches Potenzial habe und deshalb an den Investoren interessiert sei, die für ihre Entwicklung und ihren Wohlstand notwendig seien.

«Die Region Dnipropetrowsk sei seit vielen Jahren durch ihr industrielles Potenzial bekannt. Deshalb weise selbst die Tatsache Ihrer Anwesenheit hier darauf auf, dass die Region Dnipropetrowsk, die Perspektiven der gegenseitig vorteilhaften Zusammenarbeit mit unseren Unternehmen, wirtschaftliche, Investitions-, wissenschaftlich-technische und natürlich kulturelle Zusammenarbeit für Business, Unternehmen und Organisationen anderer Länder weiterhin interessant seien», - sagte Vitaliy Zhmurenko.

Die Veranstaltung besuchten nicht nur die Mitglieder des Handelsklubs, sondern auch die Vertreter der örtlichen Behörden, die an der Diskussion über den Zustand und die Perspektiven der Region und der Stadt teilnahmen.

Präsident des Handelsklubs Lju Zsjun bedankte sich bei der Leitung der IHK Dnipropetrowsk für den herzlichen Empfang und betonte die Wichtigkeit dieses Treffens.

«Der Internationale Handelsklub sei auf dem Territorium der Ukraine schon mehr als 25 Jahre tätig. Das Hauptziel des Klubs sei es, die ausländischen Diplomaten über das Wirtschafts- und Exportpotential der Ukraine und der einzelnen Regionen zu informieren. Die Mitglieder des Klubs besuchen regelmäßig die Regionen, um mit den örtlichen Behörden, den Vertretern von Geschäftskreisen für Knüpfung der Geschäftskontakte zwischen den ausländischen Investoren und den Regionen zu treffen. Und das heutige Treffen sei der Beginn der engeren und fruchtbareren Zusammenarbeit mit jenen Ländern, deren Vertreter hier anwesend seien», sagte der Präsident des Handelsklubs.

Nach dem offiziellen Treffen bekamen die Dniprower Unternehmer die Möglichkeit, ihre Investitionsprojekte mit einer breiten Palette der Produktion in verschiedenen Bereichen der Wirtschaft zu präsentieren.

Das Ergebnis des Treffens war die feierliche Unterzeichnung des Abkommens über die weitere Partnerschaft und Zusammenarbeit zwischen der Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk und dem Internationalen Handelsklub.

 

Verleihung der Gewinner und Preisträger des Wettbewerbes «Der grüne Impuls. Green Chamber Award»

Zusammenarbeit für die nachhaltige Entwicklung der Region» nach den Ergebnissen des Projektes «Die grüne Kammer. Initiative der nachhaltigen Entwicklung» durch.

Während der Konferenz fand die Verleihung der Gewinner und Preisträger des Wettbewerbes der innovativen Erzeugnisse, der besten technischen und Servicelösungen im Bereich der grünen Wirtschaft «Der grüne Impuls. Green Chamber Award» statt, den die Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk zusammen mit den regionalen Behörden und mit der Unterstützung der deutschen Partner schon das zweite Jahr reihum veranstaltet.

Ziel des Wettbewerbs ist die Förderung der Einführung der wirksamen Technologien, Lösungen und Dienstleistungen im Bereich der «grünen» Wirtschaft, die es ermöglichen, den Ressourcenverbrauch und negative Auswirkungen auf die Umwelt bei dem Erhalt deren wirtschaftlichen Effizienz zu reduzieren.

Im Rahmen der Konferenz wurde die Ausstellung-Präsentation der «grünen» Dienstanbieter - Aussteller, Hersteller und Anbieter von technologischen Lösungen, Services und Erzeugnissen organisiert. Unter anderem wurden die Häuser aus den Strohpaneelen, ein Öko-Unterbau schlüsselfertig für 48 Stunden, Lösungen für die Abdichtung des Daches etc. demonstriert.

Die Möglichkeiten und Ergebnisse der «grünen» Richtung der Tätigkeit der IHK Dnipropetrowsk wurden von ihrem Vizepräsidenten Sergej Kutscherjawenko vorgestellt, der die Teilnehmer und Gäste der Veranstaltung mit dem Projekt «Die grüne Kammer. Initiative der nachhaltige Entwicklung» bekannt machte, das in der Region mit Unterstützung des Programmes der Förderung der grünen Modernisierung der ukrainische Wirtschaft der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) umgesetzt wird, das im Auftrag der Bundesregierung durchgeführt wird.

Im Rahmen des Projektes «Die grüne Kammer. Initiative der nachhaltige Entwicklung» veranstaltete IHK Dnipropetrowsk das Studium von mehr als dreitausend Leitern, Energiefachleuten, Ingenieuren und Ökologen der Unternehmen, Beamten, örtlichen Berater, Wissenschaftler und Unternehmer der Region Dnipropetrowsk.

Als das effektive Instrument für Business, das ein der Ergebnisse dieses Projektes ist, kann die regionale Basis von den Kompetenzen/Dienstanbietern der grünen Dienstleistungen auf dem Portal www.greenchamber.org.ua werden, deren Ziel die Entwicklung des Marktes der grünen Dienstleistungen in der Region Dnipropetrowsk, die Systemunterstützung der Plattform für die Kontakte, den Informationsaustausch zwischen den Dienstanbietern der grünen Dienstleistungen / Erzeugnisse und den Endkunden ist. Die Registrierung auf dieser Web-Ressource ist kostenlos!

 

Albanische Perspektiven für regionales Business

Vertreter der albanischen Geschäftskreise besuchten Dnipro, um sich mit der Leitung der Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk und den Unternehmern der Region zu treffen.

Für die Besprechung der möglichen Perspektiven der Zusammenarbeit fand das Treffen unter Teilnahme von Vitaliy Zhmurenko, dem Präsidenten der Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk, Nina Alekhnovych, der ersten Vizepräsidentin der IHK Dnipropetrowsk, Elwira Sewastjanenko, der Präsidentin der Industrie- und Handelskammer Donezk und Arben Zdrawa, dem Leiter des albanischen agrarindustriellen Unternehmens Sdrawa statt.

Als Veranstalter der Business-Mission aus Albanien trat die Industrie- und Handelskammer Donezk auf.

«Ich bedanke mich bei Elwira Sejdulachiwna dafür, dass sie die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern zu knüpfen helfe. Der heutige Besuch sei noch ein direkter Beweis dafür, dass das System der Industrie- und Handelskammern dem einzigen Zweck untergeordnet sei, u.z. der Entwicklung und Stärkung der Volkswirtschaft, derer Integration in das Weltwirtschaftssystem», sagte Vitaliy Zhmurenko die Gäste begrüßend.

Der albanische Geschäftsmann präsentierte der ukrainischen Partei das Potenzial des Landes hinsichtlich des Exportes von Obst und Gemüse. Wie es sich herausstellte, sind die Albaner an den Lieferungen aus der Ukraine von Sonnenblumenöl, Zucker, Mehl und anderen Nahrungsmittel interessiert. Seinerseits sind die Albaner bereit, Obst, Gemüse und andere landwirtschaftlichen Erzeugnisse in die Ukraine zu liefern.

«Albanische Produkte seien im Osteuropa bereits vorhanden, aber das Exportvolumen der Erzeugnisse in die Ukraine sei relativ gering. Die Stärkung der Zusammenarbeit zwischen dem albanischen und ukrainischen Business solle die Situation zurechtbiegen. Da Albanien nicht zur EU gehöre, seien die Anforderungen dieses Landes an die Zertifizierung weniger streng und das eröffne die Möglichkeiten für das Kleinunternehmertum», sagte Elwira Sewastjanenko.

Zum Zweck der Entwicklung der weiteren Zusammenarbeit stimmten die beiden Parteien des Treffens zu, die Möglichkeit der Veranstaltung der gegenseitigen Geschäftsbesuche  der  Geschäftsleute der Länder schon  in der näheren Zukunft zu betrachten.

 

29/03/2018 Neuerungen der Naturschutzgesetzgebung der Ukraine im Jahr 2018

Innerhalb von drei Tagen im Rahmen der Umsetzung durch die IHK Dnipropetrowsk des Projektes «Die Grüne Kammer. Initiative der nachhaltigen Entwicklung», das in der Region mit Unterstützung des Programmes der Förderung der «grünen» Modernisierung der ukrainischen Wirtschaft verwirklicht wird, das die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Auftrag der Regierung Deutschlands in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Ökologie und natürliche Ressourcen der staatlichen Gebietsverwaltung Dnipropetrowsk wurde die Reihe von Öko-Seminaren für die Unternehmer der Region organisiert.

Ein wichtiges Mittel der Umsetzung der staatlichen Politik im Bereich der Ökologie ist die Schaffung einer wirksamen und effektiven normativ-rechtlichen Basis, die das effektive Funktionieren der ökologischen Rechtsordnung gewährleisten kann.

Im Zusammenhang mit den Änderungen der Naturschutzgesetzgebung der Ukraine und zum Zweck der Erhöhung des professionellen Niveaus der Ökologen der Region initiierten die Fachleute des Ausschusses der Dienstanbieter der grünen Dienstleistungen bei der IHK Dnipropetrowsk die Reihe von praktischen Seminaren zum Thema «Umweltschutzgesetzgebung der Ukraine. Innovationen 2018. Aktuelle Fragen der Abfallwirtschaft», die auf die Erhöhung des Niveaus des ökologischen  Rechtsbewusstseins gerichtet sind.

Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, umfassende Informationen über die Änderungen in der Umweltgesetzgebung zu erhalten und die Antworten auf die aktuellen Fragen über das praktische Management von ökologischen Aspekten im Unternehmen von erfahrenen Fachleuten der Abteilung für Ökologie und natürliche Ressourcen der staatlichen Gebietsverwaltung Dnipropetrowsk, Experten-Mitgliedern des Ausschusses der Dienstanbieter der grünen Dienstleistungen bei der IHK Dnipropetrowsk und den führenden Ökologen-Praktikern der Region zu bekommen.

«Solche Seminare helfen, das rechtliche ökologische Wissen zu beherrschen und auch die Fähigkeiten zu erwerben, die geltenden Normen und Anforderungen der Umweltgesetzgebung praktisch anzuwenden. Ich glaube, dass dies in der Zukunft zur Herstellung und Einhaltung der ökologischen Rechtsordnung, Warnung der möglichen ökologischen Katastrophen, Gewährleistung des verfassungsmäßigen Rechtes der Bürger auf die gefahrlose Umwelt beitragen werde», sagte Ruslan Strilez, Direktor der Abteilung für Ökologie und natürliche Ressourcen der staatlichen Gebietsverwaltung Dnipropetrowsk.

Im Laufe des Studiums wurden die Teilnehmer mit den aktuellen Fragen der Naturschutzgesetzgebung der Ukraine, Prinzipien der Abfallwirtschaft, Innovationen im Bereich der nachhaltigen Nutzung der Naturressourcen und Wasserobjekte, sowie mit der normativen Regelung des Schutzes der atmosphärischen Luft bekannt.

Für die Heranziehung zum Studium von möglichst vielen Umweltfachleuten hielten die Lehrveranstaltungen in drei Städten der Region ab: Nikopol, Kamjanske und Dnipro.

 

04/12/2017 Treffen des Präsidenten der IHK Dnipropetrowsk mit den Vertretern der brasilianischen Botschaft in der Stadt Dnipro stattgefunden

Am 4. Dezember fand ein Arbeitstreffen des Präsidenten der IHK Dnipropetrowsk mit den Vertretern des Honorarkonsulats der Bundesrepublik Brasilien in der Stadt Dnipro auf der Basis der IHK Dnipropetrowsk statt.

Zum starken Impuls für den Aufbau von Geschäftsbeziehungen zwischen der Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk und den Vertretern der brasilianischen Botschaft wurde die Eröffnung des Honorarkonsulats der Bundesrepublik Brasilien in der Stadt Dnipro am 2. August 2017.

Der Zweck des Besuches ist die Besprechung der perspektiven Richtungen der Zusammenarbeit im Bereich der Entwicklung von Wirtschaftsbeziehungen unter den Staaten, der wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit, der Schaffung der Plattform für die Wechselwirkung vom Business unserer Länder.

Im Rahmen des Treffens machte Präsident der Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk  Vitaliy Zhmurenko die Gäste mit den Hauptrichtungen der Tätigkeit der Einrichtung bekannt, auf die Entwicklung der Tätigkeit der Kammer im Kontext der Erbringung der breiten Palette von Dienstleistungen zur Förderung der Erzeugnisse der regionalen Unternehmen auf die internationalen Märkte besonders aufmerksam gemacht. Dementsprechend kann die Knüpfung der Geschäftsbeziehungen mit Brasilien zur nützlichen Erfahrung sowohl für die Arbeit der Kammer, als auch für die Entwicklung des regionalen Businesses werden.

Zum Zweck der Entwicklung der Zusammenarbeit schlugen die Vertreter der Botschaft vor, die Möglichkeit der Veranstaltung der gegenseitigen Geschäftsbesuche von Unternehmern der Länder bereits in der ersten Hälfte des Jahres 2018 zu betrachten. Darüber hinaus wurde die Heranziehung der Kammer zur weiteren Zusammenarbeit der Nationalen Berguniversität und der brasilianischen Universitäten, die Perspektive des Austausches von Studenten und gemeinsame technische Projekte besprochen.

 

04/12/2017 Start-up Schule «Dnipro Sikorsky Challenge»: Innovationen im Einsatz

Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk Herr Sergij Kutscherjawenko nahm am Rundtischgespräch zum Thema «Neue Geschäftsmöglichkeiten bei der Aktivierung der Start-up Bewegung der Region auf der Basis der Start-up Schule «Dnipro Sikorsky Challenge» teil,  das am 4. Dezember 2017 im Raum der Hochschule «Nationale Bergbauuniversität» stattfand.

Im September dieses Jahres veranstaltete die Start-up Schule «Sikorsky Challenge», die sich als ein Bildungsumfeld für diejenigen, die ihr Geschäft aufbauen und aktiv entwickeln wollen, die Tage der Innovationen in der Ukraine. Im Rahmen des Projekts wurden «die Rundtischgespräche» für die regionalen Wirtschaftseliten und die Schulungen für diejenigen realisiert, die eine innovative Idee haben oder neue Kenntnisse und Erfahrungen zu bekommen anstreben.

Am 4. Dezember besuchten die Vertreter der Start-up Schule die Stadt Dnipro, wohin sie die Vertreter der Stadtbehörden, des Businesses, der Universitäten und natürlich IHK Dnipropetrowsk einluden.

Das Hauptziel der Veranstaltung ist die Abschätzung der Hauptforderungen seitens der Behörden und des Businesses der Dnipropetrowsker Region bezüglich der Ergebnisse der Tätigkeit der Start-up Schule «Dnipro Sikorsky Challenge», als ein Objekt der regionalen innovativen Infrastruktur auf der Grundlage des aktuellen Stands der Entwicklung und Einführung von Innovationen in verschiedenen Bereichen der Wirtschaft unter Berücksichtigung der Herausforderungen der Gegenwart.

Während der Veranstaltung fand die Bekanntschaft mit der Spezifik der Arbeit des  Systems «Sikorsky-Challenge» statt, wie auch der Erfahrungsaustausch zur Frage der Entwicklung von Innovationstätigkeit in verschiedenen Bereichen der Wirtschaft und in verschiedenen Ländern. Die Teilnehmer der Veranstaltung kamen zur gemeinsamen Schlussfolgerung, dass eine solche Start-up Schule ein hervorragender Raum für die Zusammenarbeit des Businesses, der Ausbildung und der Wissenschaft ist.

 

28/11/2017 IHK Dnipropetrowsk hat in ihre Reihen das 1000-ste Mitglied aufgenommen

Herbst in diesem Jahr hat seine Früchte eingebracht. IHK Dnipropetrowsk hat in ihre Reihen das 1000-ste Mitglied aufgenommen – das Unternehmen, das der professionelle Dienstanbieter der umweltfreundlichen Lösungen und Dienstleistungen ist – «EDS-ENGINEERING» GmbH. Dieses Ereignis ist bedeutend nicht nur für die IHK Dnipropetrowsk, sondern auch für die weitere intensive Entwicklung der ganzen Region.

Heute ist IHK Dnipropetrowsk das führende Zentrum der Geschäftstätigkeit der Region, dessen wissenschaftlich-technisches, industrielles und landwirtschaftliches Potential sowohl in der Ukraine, als auch im Ausland gut bekannt ist. Seit 22 Jahren ihrer Existenz wurde IHK zu einem  effizienten und kompetenten Geschäftspartner vieler Unternehmen, Geschäftsstrukturen,  Behörden. Heute vereinigt sie Tausend Mitgliedsunternehmen.

Es ist klar, dass sich IHK Dnipropetrowsk intensiver entwickeln kann, wenn sie größer sein wird. Es wird der weitere Ausbau der Geschäftsgesellschaft der IHK Dnipropetrowsk gemeint und das ist eine der wichtigsten Statutaufgaben und ein dringendes Bedürfnis für Unternehmer. Diese Aufgabe unterstützend hat die Kammer das 1000-ste Mitglied in der Person des Unternehmens «EDS-ENGINEERING» GmbH mit Freude in ihren freundlichen Klub aufgenommen, das unter der Führung von Herrn Alexander Sapyschnyj im Laufe von unvollständigen 7 Jahren das Niveau der Wettbewerbsfähigkeit erreicht hat, das den besten internationalen Standards und Praktiken nicht nachsteht.

Die Hauptaufgabe des Unternehmens ist die Entwicklung der Infrastruktur der effizienten, sicheren und umweltfreundlichen Elektrizitätsverwertung. Die Unternehmensgruppe «EDS-ENGINEERING» hat im Laufe von relativ kurzer Zeitspanne 1.290 Projekte im Bereich der Stromversorgung und Energetik realisiert, darunter auch Projekte für die alternative Energetik. Inbetriebnahme des Solarkraftwerks mit der Leistung von 2 Megawatt in der stadtähnlichen Ortschaft Pidgorodnje im Frühling d.J. wurde zum ersten Schritt in dem umfangreichen Programm der Errichtung von Objekten für die Erzeugung der sauberen Energie.

Die Spezialisten des symbolischen 1000-sten Mitgliedsunternehmen der Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk wurden zum Bestandteil des Profilausschusses der Dienstanbieter der «grünen» Dienstleistungen bei der IHK Dnipropetrowsk, der sich mit Unterstützung des Projektes «Programm der Unterstützung der Modernisierung der grünen Wirtschaft der Ukraine» (GIZ) mit der Fortbildung, Verbesserung der professionellen Kompetenzen und Geschäftsanbahnung der Dienstanbieter mit den Anwenderbetrieben, Staatsbehörden, externen Partner systematisch beschäftigt. Ziel dieser gemeinsamen Arbeit ist die Entwicklung der hochwertigen «grünen» Dienstleistungen in der Region und in der Ukraine, Hilfe bei der Optimierung des Stromverbrauches, bei der Suche nach den umweltfreundlichen ökologischen Lösungen der Energieversorgung für die Industrie- und Haushaltsobjekte der Region.

Aus diesem Anlass initiierte IHK Dnipropetrowsk am 28. November eine Pressefahrt zu den Objekten der Firma, die die Führungskräfte, Ingenieure, Mitglieder der Kammer und die Massenmedien mit dem modernen innovativen Unternehmen bekannt machte. Durch den Besuch des Solarkraftwerks in der stadtähnlichen Ortschaft Pidgorodnje und unmittelbar der Produktion  von «EDS-ENGINEERING» lernten die Gäste das Unternehmen in der praktischen Umsetzung kennen. Die Teilnehmer der Führung könnten mit eigenen Augen das funktionierende Solarkraftwerk sehen, die Qualität der Montage einschätzen und in den Erfahrungsaustausch treten.

Am Ende der Veranstaltung fand die feierliche Verleihung des 1000-sten Mitgliedschaftszertifikates in der IHK Dnipropetrowsk und IHK der Ukraine, wie auch die gegenseitige Kommunikation und die individuellen Verhandlungen unter den Unternehmen auf der Basis der Kammer statt.

 

24/11/2017 Management der Innovationen für die Dniprower Unternehmer

Das Businessforum wurde im Rahmen der Umsetzung von der IHK Dnipropetrowsk des Projekts «Die grüne Kammer. Initiative der nachhaltigen Entwicklung» veranstaltet, das in der Region mit Unterstützung des Programmes der Förderung der «grünen» Modernisierung der ukrainischen Wirtschaft verwirklicht wird, das die Deutsche Gesellschaft für die internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Auftrag der Regierung der Bundesrepublik Deutschland zusammen mit der GmbH «Technische und administrative Dienstleistungen» (der offizielle Vertreter des Konzerns TÜV SÜD in der Ukraine) in die Tat umsetzt. Im Laufe von zwei Tagen hatten die Teilnehmer die einzigartige Gelegenheit, sich umfassend über die Standards und die besten Weltpraxen von den erfahrenen Auditoren des Konzerns TÜV SÜD zu informieren.

«Ich denke, dass unser Forum die Maximum-Aufgabe erfüllen wird, wenn wir gemeinsam wirksame Mechanismen der Umsetzung der heute getroffenen Entscheidungen finden können. Ich bin sicher, dass das Businessforum «Management der Innovationen» die einzigartige Kommunikationsplattform für die Fachleute in verschiedenen Tätigkeitsgebieten ist, die zur Lösung der aktuellsten Fragen führen kann. Wenn auch nicht große, aber reale Schritte für deren Lösung zu machen – genau das brauchen wir alle. Diesmal ist die Hauptform der Innovationen nicht das neue Produkt, sondern die Änderung im organisatorischen Denken der Unternehmer. Denn in der Geschäftswelt ist heute der dringende Bedarf an den neuen Standards und Instrumenten zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit sowie zur Stärkung von Marktführerpositionen entstanden», – hat die erste Vizepräsidentin der Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk Nina Alekhnovych gesagt.

Der aktivste Partner der Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk ist Deutschland, ein Indikator der bilateralen Beziehungen mit dem sind die gegenseitigen Besuche der obersten Führungskräfte. Zum besonderen Gast der Veranstaltung wurde Stellvertreter des Generalkonsuls der Bundesrepublik Deutschland in der Ukraine Herr Peter Schmahl, der die Teilnehmer mit dem Grußwort anredete:

«Heute können wir die reale Arbeit des Projektes «Die grüne Kammer. Initiative der nachhaltigen Entwicklung» beobachten. Dnipropetrowsker Gebiet ist zur ersten Pilotregion in der Ukraine geworden, wo der Prozess der Entwicklung der Infrastruktur der Unterstützung der «grünen» Modernisierung der Wirtschaft und der nachhaltigen Entwicklung initiiert wurde. Und das war die richtige Wahl. Dank dem gemeinsamen Handeln der Kammer, des Dnipropetrowsker Gebietsrates und der Öffentlichkeit ist das Projekt erfolgreich geworden. In  Hoffnung auf die weitere Zusammenarbeit strebt Deutschland seinerseits der Ukraine zu helfen, zu einem starken, in Bezug auf die Energie fähigen Partner zu werden».

Jede Entwicklung ist doch ohne angemessene Aufmerksamkeit zum Bildungsprozess nicht möglich. Seine Meinung zu dieser Frage hat der alte Freund der Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk, Prorektor für Forschung der Nationalen Metallurgischen Akademie der Ukraine Herr Yurij Projdak geäußert:

«Es ist notwendig, dem Bildungsprozess und der wissenschaftlichen technischen Entwicklung die Aufmerksamkeit in gleichem Maße zu schenken. Die Ausbildung von Spezialisten sowohl für die Ukraine, als auch für Europa ist unsere erstrangige Aufgabe. Es ist aber tatsächlich nicht möglich, das europäische Niveau ohne Zusammenarbeit mit europäischen Ländern in der Praxis zu erreichen. Für uns ist das zum Anstoß zur Zusammenarbeit mit der Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk im Rahmen des Projektes «Die grüne Kammer. Initiative der nachhaltigen Entwicklung» geworden. Dank der Kammer, durch die gemeinsamen Anstrengungen hat es uns gelungen, die Weiterbildungskurse im Bereich «Energiemanagement/Audit» durchzuführen, das die besten Hochschullehrer der Metallurgischen Akademie und erfahrenen Energieauditoren – Mitglieder des Komitees der Dienstanbieter der grünen Dienstleistungen bei der Kammer» gesammelt hat».

Im Laufe der Veranstaltung fand die feierliche Verleihung von Weiterbildungsnachweisen den Energieauditoren im Bereich «Energiemanagement/Audit» statt. Außerdem blieben die Aktivisten – Mitglieder des Komitees der Dienstanbieter der grünen Dienstleistungen ohne Aufmerksamkeit nicht, die die Ehrenurkunden für die Hilfe bei der Vorbereitung und Durchführung der oben genannten Kurse erhalten haben.

Nach dem offiziellen begann der praktische Teil des Forums mit der ganzen Reihe von Vorlesungen, Seminaren und Rundtischgesprächen, die der aktuellen Fragen im Bereich der Entwicklung vom Energieaudit und Energiemanagement gewidmet sind. Zu einem speziellen Bonus wurde die Meisterklasse mit dem Auditor.

So große Zahl von Teilnahmeanträgen an der Veranstaltung zeigte nicht nur das große Interesse seitens der Gemeinschaft für die Lösung der aktuellen Fragen im Rahmen des Forums, sondern auch das Vorhandensein von vielen Fragen, die Antworten darauf dessen Teilnehmer zu finden versuchten.

 

22/11/2017 Dnipropetrowsker Region wird eigene Energiestrategie bis zum Jahr 2035 haben

Wolodymyr Nitschuschkin, Leiter des Zentrums für Ressourceneffizienz und Ökologie der Abteilung für Außenwirtschaftsbeziehungen der Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk, nahm am 22. November an der Konferenz «Strategie der Energieeinsparung, Energieeffizienz und Entwicklung der erneuerbaren Energiequellen des Dnipropetrowsker Gebietes für Jahre 2018-2035 « teil, die vom Dnipropetrowsker Gebietsrat initiiert wurde.

Aufgrund des ständig steigenden Energiebedarfes, um die umfassenden Probleme, die mit dem Prosperity, der Energiesicherheit und dem Klimawandel weltweit verbunden sind, zu lösen, wird die Entwicklung der energiesparenden Technologien immer mehr aktuell.

Hohe Energieintensität und niedrige Energieeffizienz sind zu den wichtigsten Kennzeichen des ukrainischen Energiesystems geworden. Die Notwendigkeit der Abwendung von den alten zu den neuesten Technologien und Ansätzen im Energiesektor ist offensichtlich. Alles, was bessere Tage hinter sich hat und die Stellung in Bezug auf seine Wirksamkeit abzubauen begonnen hat, muss zweifellos ersetzt werden.

Die Region Dnipropetrowsk ist eine der wirtschaftlich entwickeltesten und industrialisiertesten Regionen der Ukraine, deren Beitrag in die ukrainische Wirtschaft 10% übertrifft. Gleichzeitig ist Dnipropetrowsker Region einer der größten Verbraucher von Brennstoff- und Energieressourcen unter den Regionen der Ukraine, deshalb ist das Thema der nachhaltigen Entwicklung der Energetik äußerst wichtig.

Die Maßstäbe der globalen Investitionen in die Energieeffizienz und Energieeinsparung sind heute beträchtlich und deren Beitrag zur Entwicklung der Energienachfrage ist genau so groß, wie auch der Primärressourcen. Um jedoch das enorme Potenzial der Energieeffizienz richtig auszuwerten, das, leider, wenig bemerkbar als die Erdölreserven ist, ist die geeignete Regierungspolitik in der ersten Linie erforderlich. Die Lokalbehörden sollen bei dem Entstehen der nachhaltigen Energiesysteme und der Bekämpfung des Klimawandels führend sein, da die größten Auswirkungen dieser Probleme gerade auf der lokalen Ebene beobachtet werden werden, und der Energiesektor als einer der ersten davon beeinflusst werden wird.

Den dringenden Bedarf an der Lösung der Fragen, die mit der Energetik verbunden sind, verstehend hat der Dnipropetrowsker Gebietsrat die «Strategie der Energieeinsparung, Energieeffizienz und Entwicklung der erneuerbaren Energiequellen des Dnipropetrowsker Gebietes für die Jahre 2018 – 2035» erarbeitet, die er auf der Ratstagung am 1. Dezember 2017 zu genehmigen plant.

Der Fokus der Strategie – die Systematisierung und Koordination der Arbeit aller Gemeinden und lokalen Behörden der Region im Sinn der systematischen Arbeit in Bezug auf die Umsetzung der Maßnahmen der Energieeinsparung, verstärkten Nutzung der erneuerbaren Energiequellen in der gesamten Bilanz des Energieverbrauches, die Ausarbeitung und die Entwicklung der Möglichkeiten der lokalen Gemeinden auf Basis der «grünen» Wirtschaft, der Beitrag der einzelnen Gemeinden im Kampf gegen den Klimawandel. Insgesamt verfolgt die Verwirklichung der Strategie die Erreichung drei strategischer Ziele: Energiesicherheit, «grüne» Wirtschaft und saubere Umwelt.

Auf der Konferenz haben ihre Projekte die nationalen und internationalen Organisationen vorgestellt, die in den Bereichen der Energieeffizienz, der Umsetzung der erneuerbaren und nichttraditionellen Energiequellen, der Bekämpfung des Klimawandels in der Ukraine tätig sind.

Die Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk befindet sich nicht außerhalb dieses Prozesses. Dank der Partnerschaft mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Rahmen des Programms der Förderung der «grünen» Modernisierung der ukrainischen Wirtschaft, wie auch dem Projekt «Die grüne Kammer. Die Initiative der nachhaltigen Entwicklung», das auf die Bildung der zusätzlichen Voraussetzungen für die aktivere «grüne» Modernisierung von Unternehmen und der Förderung der Gestaltung des Marktes der «grünen» Dienstleistungen im Gebiet gerichtet ist, hat die Bekanntschaft mit der Spezifik der Tätigkeit der Kammer das lebhafte Interesse der Konferenzteilnehmer erweckt.

Am Ende der Veranstaltung haben die Teilnehmer ihre Hoffnung geäußert, dass die Ziele der Strategie nicht nur ein Stück Papier sein werden, sondern ihre praktische Umsetzung in der Praxis finden. Der Preis des Scheiterns ist natürlich hoch, aber, im Falle des Erfolgs, werden große Möglichkeiten eröffnet werden, darunter die Reduzierung des Energieverbrauchs zugunsten nicht nur der Gesellschaft und der Umwelt, aber auch des Businesses.

 

11/09/2017 Franchising – wie ein der effektiven Instrumente der Entwicklung der KMU

Die Konferenz, die im Juli stattgefunden war, hat zum wiederholten Male die Effektivität und Standhaftigkeit des Franchisingmodells der Entwicklung der KMU demonstriert. Wir sind den Wortführern und den Teilnehmern für die bereitgestellte Information und interessante Diskussion dankbar!: https://goo.gl/hwzika

 

16/06/2017 China Homelife Show 2017

Viertes Jahr hintereinander nehmen die Unternehmer der Dnipropetrowsker Region an der Arbeit der jährlichen Ausstellung teil, die diesmal 1 200 chinesische Hersteller, 10 000 Besucher aus der Ukraine, Ungarn, der Tschechischen Republik, Lettland und anderen europäischen Ländern versammelt hat. Die Veranstaltung wurde zum zweiten Mal auf dem Messegelände von PTAK Warsaw Expo in Warschau durchgeführt.

China Homelife Show ist eine effektive Business-Plattform für die führenden chinesischen Unternehmen, die mit den Unternehmen aus Mittel- und Osteuropa zusammenarbeiten wollen. Die höchste Qualität und die breiteste Palette der Erzeugnisse aus China werden den Käufern garantiert.

Diese weltbekannte Veranstaltung bietet die einzigartigen Geschäftsmöglichkeiten des Importes der hochqualitativen Erzeugnisse direkt vom Hersteller zu den günstigen Preisen.

Die Ausstellung ist durch die Regierung der chinesischen Provinz Hantschshou, das Unternehmen Meorient International Exhibition Co. Ltd aus Shanghai organisiert, mit Unterstützung der Warschauer Wirtschaftskammer, des Verbandes der polnischen Medien und in der Zusammenarbeit mit den internationalen Partnern, der Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk insbesondere.

In diesem Jahr haben die chinesischen Hersteller ungefähr 60 000 Erzeugnisse in den Bereichen: Textilien und Kleidung, Möbel, Haushaltstechnik, Baumaterialien, Beleuchtung, Haushaltwaren, Geschenkartikel dargestellt.

Die Industrieerzeugnisse wurden im Rahmen der Exposition des zusätzlichen Sektors der Ausstellung, - China Machinex, - in den folgenden Kategorien dargestellt: die Maschinen für die Herstellung der Erzeugnisse aus den Kunststoffen, die Maschinen für die Lebensmittelverarbeitung und Verpackung, Bau und Landmaschinen, elektrische Ausrüstung und Werkzeuge, neue Energie und so weiter.

Die Dnipropetrowsker Delegation mir der regionalen Industrie- und Handelskammer an der Spitze wurde hauptsächlich durch die kleinen und mittelständischen Unternehmen vertreten, darunter: Dnipropetrowsker Möbelkombinat offene Aktiengesellschaft, das Werk Pawlogradhimmasch, Gesellschaft Agro-Sojus GmbH, Profil 1991 GmbH, Produktionsbetrieb Energopolis GmbH, Werbung-Ukraine GmbH, Privatunternehmen Öko-Standard, UKRAINISCHE RITEJL GmbH,  Autowerkstatt Karlsson, das Chinesische Geschäftshaus GmbH, K.E.M.D GmbH, Teplomyr Dnipro GmbH.

Um die ausführliche Information bezüglich der letzten Tendenzen und der Regeln der Arbeit mit den chinesischen Herstellern zu geben, haben die Veranstalter das Seminar zum Thema „Die Zusammenarbeit mit China im Bereich des Handels“ durchgeführt. 

 

12/06/2017 IHK und UkrSibbank: die Partnerschaft, die auf das Ergebnis gerichtet ist

Im Laufe von drei Jahren arbeiten die Industrie- und Handelskammern mit der UkrSibbank zusammen, um die Qualifikation von den Führungskräften, Managern, Juristen, Buchhaltern der Unternehmen zu erhöhen, die außenwirtschaftlich tätig sind, oder tätig zu sein planen. Jedes Treffen versammelt ein breites Publikum in den Industriestädten der Ukraine und hat keine Entsprechungen in der Ukraine. Das Thema des diesjährigen Workshops „Wie kann man auf die verschiedenen Märkte exportieren: wir wählen den Markt und liefern die Erzeugnisse“. Die Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk tritt als Mitveranstalter zugleich der zwei Veranstaltungen in der Stadt Dnipro und Krywyj Rig auf.

Wortführer: Herr Mykola Larin, Projektmanager der Vereinigung der Exporteure und Importeure „SED“(außenwirtschaftliche Tätigkeit), der Experte im Bereich des internationalen Handels und Frau Wita Miroschnytschenko, die Leiterin und die Gründerin der Firmengruppe „Kapital,  machten darauf aufmerksam, was soll in der ersten Linie während des Abschlusses der außenwirtschaftlichen Verträge berücksichtigt werden, wie kann die Zuverlässigkeit des Geschäftspartners überprüft werden, welche Länder für den Export der ukrainischen Erzeugnisse attraktiv sind, welche Begleitdokumente für die zollamtliche Abwicklung des Exportes erforderlich sind und viele andere Fragen.

Im Laufe der Veranstaltungen wurden die nützlichen Links für die Experten auf die weltbekannten Bisiness- Ressourcen, u.a. auf http://exporthelp.europa.eu; http://ec.europa.eu/eurostathttp://www.trademap.org zur Verfügung gestellt.

Die Vertreter von UkrSibbank, ihrerseits, haben die Anwesenden über die Bankdienstleistungen im Bereich der Warenausfuhr- und Wareneinfuhrgeschäfte informiert.  Insbesondere schlägt die Bank  die ganze Palette der Dokumentargeschäfte vor, u.z. die Bankgarantien und die Akkreditive.

Wir hoffen auf das neue Treffen im nächsten Jahr!

 

29/05/2017 Dnipro – Samsun: die Zusammenarbeit ist geknüpft

Die grundlegenden ansprechbaren Parteien, die zu der Steigerung des Warenumsatzes zwischen dem ukrainischen Dnipro und dem türkischen Samsun beitragen werden, werden also die regionalen Kammern zusammen mit der Produktenbörse von Tscharschamba sein. Ihre Unterschriften unter dem bilateralen Abkommen über die Zusammenarbeit haben die erste Vizepräsidentin der Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk Nina Alekhnovych und der Vizepräsident von The Carsamba Commodity Exchange Schewket Sesen im Rahmen des Aufenthaltes der türkischen Delegation in Dnipro gesetzt.

Das gegenseitige Interesse für die Kooperation haben 20 Vertreter des Businesses aus der Stadt Samsun ausgesagt (die Stadt im Norden der Türkei, das Verwaltungszentrum vom Samsuner Gebiet und der wichtige Hafen am Schwarzen Meer) und mehr als 50 Unternehmen der Dnipropetrowsker Region.

Die Hauptberieche der Zusammenarbeit sind die Nahrungsindustrie und Holzbearbeitungsindustrie.

Die türkische Partei hat das Interesse für die Kooperation mit den lokalen Agrariern gezeigt: den Herstellern vom Weizen, Roggen, Hafer, Mais, der Gerste.

Seinerseits haben die Dniprower den Wunsch, die türkischen Gemüse, das Obst, Nüsse, Fischproduktion zu kaufen.

Als die produktivsten haben sich die Treffen mit den Vertretern der Korporation «Snack Production», der Supermärkte «ATB» und «Warus» ereignet.

 

22/05/2017 Strategische Planung für die Оrganisationen, die sich mit der Businessförderung beschäftigen

Die Informationssitzung, die diesem Thema gewidmet ist, hat nach dem deutschen Westerham die Vertreter der Organisationen aus sechs Ländern der Östlichen Partnerschaft eingeladen, die sich mit der Businessförderung beschäftigen: Armenien, Aserbaidschan, Weißrussland, Georgien, Moldau und die Ukraine im Rahmen des Projektes East Invest 2.

Der Zweck des Treffens ist es, die Organisationen, die sich mit der Businessförderung beschäftigen, bei der  Verwaltung der internen und externen Risiken strategisch denken zu lehren.

Die Leiter der höchsten Ebene der Industrie- und Handelskammern und anderer Assoziationen für die Businessförderung haben sich auch für den Austausch mit der erfolgreichen Erfahrung und für die Lösung der Probleme der Tätigkeit ihrer Organisationen versammelt.

In Besetzung von der ukrainischen Delegation hat die erste Vizepräsidentin der IHK  Dnipropetrowsk Nina Alekhnovych am Treffen teilgenommen.

Eine der strategischen Aufgaben der regionalen Kammer für die kommenden Jahre ist die Schaffung und die Unterstützung eines günstigen Umfeldes für die Geschäftsführung, für die Vertiefung der Zusammenarbeit mit den ausländischen Partnern und mit den internationalen Geberorganisationen; die Vertretung und die Verteidigung der Interessen der Mitglieder der Kammern, die Erbringung der neuen qualitativen innovativen Dienstleistungen.

Kurzfristig planen wir, den Einfluss der negativen Faktoren auf die Diversifizierung der Dienstleistungen und die Erhöhung der Relevanz und Qualität der erbringenden Dienstleistungen zu minimisieren, u.a. die Verschiebung der Bilanz des Geldeinganges in die Richtung der Markt- und wettbewerbsfähigen Dienstleistungen.

Im Rahmen des Treffens im Raum der IHK Westerham hatte die erste Vizepräsidentin der IHK Dnipropetrowsk die Gelegenheit, nicht nur zu diskutieren und die Erfahrung der Kollegen zu übernehmen, sondern auch zu dem praktischen Gruppenunterricht, der auf die Lösung der Strukturprobleme (der Geldstrom, das Personal, die Mitgliedschaft usw.) gerichtet ist, dazuzukommen. 

 

16/05/2017 Richtig exportieren. Was soll berücksichtigt werden.

Das Jahr 2016 wurde durch das wichtigste Ereignis für die ukrainische Wirtschaft gekennzeichnet - das Inkrafttreten des Freihandelsabkommens mit der Europäischen Union. Die Ergebnisse waren gleich auf dem Plan - es hat den ukrainischen Exporteuren gelungen, die Lieferungen in die EU-Länder um 5% zu erhöhen.

Im Jahre 2017 setzt das ukrainische Business fort, sich auf die neuen Absatzmärkte umzuorientieren, deswegen ist die Frage der Vervollkommnung der Exportaktivität nach wie vor im Fokus der Unternehmen.

Zwecks der Förderung des erfolgreichen Exportes hat das Treffen des Managers der Projekte der Vereinigung der Exporteure und Importeure «SED» (der Außenwirtschaftstätigkeit), des erfahrenen Experten im Bereich des internationalen Handels Mykola Larin mit den Leitern und Experten von «SED» der Dnipropetrowsker Region am Ende April 2017 in der Industrie- und Handelskammer Dnipropetrowsk stattgefunden.

Wie kann man die Präferenzregimes im Handel richtig verwenden, die der Ukraine 48 Staaten zur Verfügung stellen? Wie kann man die Hauptprobleme bei der Einrichtung des Exportes vermeiden? Wie kann man die Bereitschaft des Unternehmens zum Export richtig einschätzen? Wie kann man den Exportmarkt wählen? Wie soll das Erzeugniss für den Export aus dem Portfolio der Erzeugnisse des Unternehmens bestimmt werden und viele andere Fragen wurden während des Treffens besprochen und an Hand von praktischen Beispielen untersucht.

Die Veranstaltung solcher Schulmaßnahmen für die praktizierenden und Anfänger-Exporteure ist ein der Bestandteile der Erhöhung der Werte der Exporttätigkeit der Unternehmen im Allgemeinen.